Köln | SoundTrack_Cologne: Case Study „Endzeit“

©farbfilm verleih

Case Study: „Endzeit"

Mit einer fast rein weiblichen Filmcrew drehte Regisseurin Carolina Hellsgård den Zombiefilm „Endzeit". Gemeinsam mit der Komponistin Franziska Henke spricht sie über ihre Arbeit.

Eine Veranstaltung der SoundTrack_Cologne in Kooperation mit WIFT Germany.

Anmeldungen für Nicht-Akkreditierte bitte an koeln@wiftg.de.

Der Film

Vor zwei Jahren haben Zombies die Erde überrannt. Weimar und Jena sind dank eines Schutzzauns die vermutlich letzten Orte menschlicher Zivilisation. Als VIVI (22) und EVA (26) sich zwischen den Städten schutzlos auf freiem Feld wiederfinden, müssen sie wohl oder übel gemeinsam den Kampf gegen die Untoten aufnehmen. Und damit auch gegen die Dämonen der eigenen Vergangenheit.

Vivi versucht verzweifelt herauszufinden, was mit ihrer kleinen Schwester passiert ist, während Eva ihr Image als furchtlose „Zombie-Killerin“ hinter sich lassen und neu anfangen will. Auf ihrem Weg finden die jungen Frauen keine finstere Endzeit-Welt, sondern eine berauschend schöne Natur vor, die sich alles zurückerobert hat, was sie einst Zivilisation nannten. Diese mystisch-märchenhafte Dystopie birgt ungeahnte Gefahren, aber auch ungeahnte Chancen für ein neues Leben in einer neuen Welt.
(farbfilm verleih)

Hier geht´s zum Trailer.

Die Regisseurin

Carolina Hellsgård hält einen Magister der Filmwissenschaften der Universität Stockholm und studierte Experimentelle Mediengestaltung an der Universität der Künste Berlin, wo sie als Meisterschülerin bei Hartmut Bitomsky 2007 abschloss.

Ihr erster Langfilm Wanja wurde auf der Berlinale in der Sektion Perspektive deutsches Kino 2015 uraufgeführt. Der Film wurde für den Preis als Bester Erstlingsfilm nominiert und lief auf internationalen Filmfestivals und gewann mehrere Preise.

"Endzeit" ist ihre zweite Spielfilmregie und wurde 2018 auf dem Toronto Filmfestival in der Discovery-Reihe uraufgeführt. Ebenso lief der Film auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis, dem Gerardmer-IFF, Göteborg-IFF und bei den Carte Blanche Filmseries – Mariette Rissenbeek on German Women Cinematographers im Museum of Modern Art, New York City.

Die Filmkomponistin

Franziska Henke ist eine preisgekrönte Komponistin, Gitarristin und Produzentin.

Kurz nach ihrem Abschluss des Masterstudiums in Filmkomposition and der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf 2016, gewann sie dene Deutschen Filmmusikpreis als beste Newcomerin für ihre Musik zum Film "Nelly´s Abenteuer" (Regie: Dominik Wessely, 2016).

Die Filme "Endzeit" (Regie: Carolina Hellsgård, 2018) und "Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess" (Regie: Steven Wouterlood, 2019) feierten ihre Premiere auf dem Filmfest Toronto und der Berlinale.

 

Alle kreativen Schlüsselpositionen in der Produktion des Films "Endzeit" sind mit Frauen besetzt: In den Hauptrollen sind Gro Swantje Kohlhof (VIVI), Maja Lehrer (EVA) und Trine Dyrholm (GÄRTNERIN) zu sehen. Regie: Carolina Hellsgård, Drehbuch: Olivia Vieweg, Kamera: Leah Striker, Casting: Annekathrin Heubner, Szenenbild: Jenny Roesler, Maske: Astrid Stebich, Aisha King, Kostüm: Teresa Grosser, Musik: Franziska Henke, Schnitt: Ruth Schönegge, Julia Oehring, Producerin: Claudia Schröter, Produzentin: Ingelore König.

ENDZEIT ist eine Kinoproduktion von Grown Up Films in Koproduktion mit ZDF - Das kleine Fernsehspiel, in Zusammenarbeit mit ARTE. Gefördert durch die Mitteldeutsche Medienförderung, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und den Deutschen Filmförderfonds, unterstützt von DREFA Media Holding.


Datum
Freitag, 30. August 2019

Uhrzeit
12:00 Uhr

Ort
Fritz Thyssen Stiftung, Garden Venue, Apostelnkloster 13-15, 50672 Köln